Kapitel 3: Individuelles Kennenlernen, Verhalten und Intelligenz

Einfühlungsvermögen ist auch erforderlich, wenn die Brutpartner sich ablösen. Hier ist keineswegs eine Routine festzustellen, weder gibt es eine Regel, wie lange jeweils die Brutpartner auf dem Nest sitzen, noch entwickeln die einzelnen Paare feste Regeln. Vielmehr scheint dies situationsbedingt zu sein, also auch vom Einfühlungsvermögen abhängig.

Andere selbstbewußte Fähigkeiten

L
ernen kann durch „einfaches“ Nachahmen, wozu kein besonders weit entwickeltes Selbstbewußtsein erforderlich zu sein scheint, ablaufen. Ebenso ist das Vormachen einer Fähigkeit dann, wenn es nicht gezielt abläuft, sondern eher beiläufig als Bestandteil des täglichen Lebens, kein Ausdruck von hoch entwickeltem Selbstbewußtsein.

Anders sieht es nach Ansicht des Autors aus, wenn wie im Fall der Kraniche die Eltern den Jungen das Fliegen gezielt beibringen.

Hierzu laufen die Alten vor und neben den Jungen her, schlagen mit den Flügeln, als wollten sie abheben, heben aber jeweils nur für ein paar Meter ab. Hiermit zeigen sie, daß als erster Schritt des Fliegenlernens das Abheben und Landen nach den zunächst eher nur größeren Sprüngen geübt werden soll.

zurück weiter
Hauptmenue | Vorwort | Kap 1: Bild und Ton | Kap 2: Kranicharten | Kap 3: Kennenlernen, Verhalten und Intelligenz
Kap 4: Graue Kraniche | Kap 5: Mandschurenkraniche | Kap 6: Schreikraniche | Kap 7: Resumés | Kap 8: Anhang