Kapitel 3: Individuelles Kennenlernen, Verhalten und Intelligenz

Planung sowie vorausschauende Problemlösung

D
ie Fähigkeit zur Planung ist eine komplexe Intelligenzleistung, die zumindest nicht ohne gewisse Elemente eines Bewußtseins vorstellbar erscheint, verlangt sie doch ein geistiges Abbild von sich selbst in Zeit und Raum, was ein wichtiges Element des Bewußtseins seiner selbst ist. Sie verlangt die Fähigkeit zur Analyse einer Situation bzw. eines Problems, die Verallgemeinerung bereits vorhandener Kenntnisse und Erfahrungen, die Entwicklung einer Problemlösung ohne weiteres „trial and error“, und ihr Durchspielen allein in der Vorstellung, sowie anschließend die Umsetzung des ursprünglich „virtuellen“ Ablaufs mit sich selbst (und ggf. seinen Artgenossen / Familienmitgliedern) in der Realität. Sind Kraniche hierzu fähig? Können wir ggf. solche Fähigkeiten erkennen und korrekt interpretieren?

Das Kranichpaar Nr. 2 hatte bis zu einer Brutsaison voller Störungen (darunter ein Filmer) in einem feuchten Moorbirkenwald gebrütet, 1993 aber eine verlandende Wasserfläche mit Schwingrasen direkt an einem Wanderweg als Nistplatz ausgewählt. Obwohl durch starken Buschbewuchs gut getarnt und für den durchschnittlichen Wanderer nicht zu entdecken, wurden die Eier von Menschen entwendet. Im Folgejahr brütete das Paar praktisch wieder am gleichen Platz, der aus unserer Sicht aber auch durch das Fehlen einer geeigneten ruhigen Fläche (Wiese) zum Führen der Jungen negativ gekennzeichnet war.

zurück weiter
Hauptmenue | Vorwort | Kap 1: Bild und Ton | Kap 2: Kranicharten | Kap 3: Kennenlernen, Verhalten und Intelligenz
Kap 4: Graue Kraniche | Kap 5: Mandschurenkraniche | Kap 6: Schreikraniche | Kap 7: Resumés | Kap 8: Anhang