Kapitel 3: Individuelles Kennenlernen, Verhalten und Intelligenz

Unabhängig davon, daß so nur ähnlich wie Menschen mit Bewußtsein ausgestatteten Tierarten erfaßt werden können, enthält das Buch aber Kriterien, nach denen sich der Grad der Entwicklung von (Selbst-)Bewußtsein - z.B. bei Kindern oder Menschenaffen - beurteilen läßt.

Diese Kriterien sollen in der vorliegenden Veröffentlichung beleuchtet werden anhand von Beobachtungen, die der Autor (und andere) an Kranichen gemacht haben.

Im Zusammenhang mit unserer seit vielen Jahren durchgeführten Naturschutzarbeit in zwei benachbarten Naturschutzgebieten an der Grenze von Hamburg („Duvenstedter und Kleinhansdorfer Brook“) betreiben wir ein Kranichschutzprogramm, in dessen Zusammenhang etwa zwischen dem 20. März und Ende Juni freiwillige Helfer jeweils 1 Woche ganztägig im Gebiet sind und dieses bewachen, d.h. für die Einhaltung der Naturschutzgebiet- Verordnung und so weit möglich ungestörte Brutbedingungen sorgen.

Dabei ergeben sich nahezu einmalige Beobachtungsmöglichkeiten an Kranichen in freier Natur, die zu überraschenden Schlußfolgerungen zwingen.

Kriterien für Intelligenz und (Selbst-)Bewußtsein

I
ntelligentes Verhalten ist dadurch gekennzeichnet, daß Probleme, die sich bei der Bewältigung des Lebens stellen, nicht schematisch oder durch (blindes) „trial-and-error“-Vorgehen gelöst werden, sondern durch die verallgemeinernde Übertragung von Erfahrungen, in höherer Form sogar durch kreative Lösungen, die sich nicht direkt aus früheren Erfahrungen ableiten lassen, sondern „originell“ sind.

Erfahrungen können dabei selbst gesammelt werden oder auch von anderen Mitgliedern einer Lebensgemeinschaft, also den Eltern, Verwandten oder anderen Artgenossen, und - bei entsprechender Entwicklung von Kommunikations fähigkeiten - übertragen werden.

zurück weiter
Hauptmenue | Vorwort | Kap 1: Bild und Ton | Kap 2: Kranicharten | Kap 3: Kennenlernen, Verhalten und Intelligenz
Kap 4: Graue Kraniche | Kap 5: Mandschurenkraniche | Kap 6: Schreikraniche | Kap 7: Resumés | Kap 8: Anhang