Kapitel 8: Anhang

Gute und schlechte Nachrichten aus März und April 2005

Eine gute Nachricht

Z
um ersten Mal seit > 20 Jahren konnte man eine Rohrdommel aus dem Großen Moor rufen hören. Hier eine Ton-Aufnahme dieses seltenen Rufes.

Werden sich Rohrdommeln wieder ansiedeln? Wie solle das gehen, wenn der Brook aber zunehmend entwässert wird, anstatt wie im Naturschutzplan vorgesehen, großflächig wieder in ein Feuchtgebiet ohne Entwässerung zurückgestaltet?

Eine Reihe schlechter Nachrichten

I
n diesem Frühjahr lief die Kranichsaison im Brook schleppend an. Seit dem Herbst wurden überall im Brook massive Erdbewegungen und Arbeiten durchgeführt.

Es fing mit dem Ausbaggern und der kompletten Entfernung des Uferbewuchses eines Teiches an, dem einzigen bekannten Standort von Laubfröschen im Brook.

Bis ins Frühjahr hinein würden nahezu überall neue Gräben angelegt und der Brook zusätzlich zu den ohnehin noch aktiven Gräben großflächig entwässert (siehe anschließende Bilderreihe), die Arbeiten dauerten an bis zu dem Zeitraum, an dem wir eigentlich die Kraniche erwarten.

Dies steht in krassem Gegensatz zum langfristigen Pflege- und Entwicklungsplan, der das großräumige Auffüllen aller Entwässerungsgräben und das Aufstauen weiterer Gräben vorsieht - eine katastrophale Entwicklung für den Brook.

zurück weiter
Hauptmenue | Vorwort | Kap 1: Bild und Ton | Kap 2: Kranicharten | Kap 3: Kennenlernen, Verhalten und Intelligenz
Kap 4: Graue Kraniche | Kap 5: Mandschurenkraniche | Kap 6: Schreikraniche | Kap 7: Resumés | Kap 8: Anhang